Wir alle können durch unsere persönlichen Entscheidungen bestimmen, ob unser Fußabdruck, den wir auf der Erde hinterlassen, klimaschonend oder klimaschädlich ist.

Ein kleiner CO2-Fußabdruck bedeutet, dass du sehr wenig CO2 durch deinen Lebensstil produzierst – und das ist gut fürs Klima!

Ein großer CO2-Fußabdruck bedeutet hingegen, dass du recht umweltschädlich lebst: Durch deine Konsumentscheidungen emittierst du sehr viel klimaschädliches CO2. Du könntest also darüber nachdenken, was du in deinem alltäglichen Leben tun kannst, um weniger CO2 zu verursachen.

Schon mit einfachen, kleinen Veränderungen in deinem Alltag kannst du deinen CO2-Fußabdruck drastisch reduzieren.

Bist du dabei?

Dein persönlicher Gewinn

Durch die Reduzierung deines CO2-Fußabdrucks tust du nicht nur etwas Gutes für das Klima und die Umwelt, sondern du gewinnst auch für dich selbst sehr viel.

  • Du fühlst dich gut, weil du im Einklang mit deinen Werten lebst
  • Du erlebst Selbstwirksamkeit durch Reduzierung deines Fußabdrucks – und das durch nur wenige Veränderungen
  • Du kannst Geld sparen
  • Du hast mehr Zeit für dich (weniger Konsum und evtl. weniger Arbeit, da du nicht mehr so viel Geld benötigst)
  • Du bist Vorbild für andere

Du bist Teil der Lösung!

Du machst einen Unterschied

Was kann ich allein schon verändern? Ich bin doch nur ein winziger Teil in einem riesigen Gefüge. Diese Frage stellen sich wohl viele und kommen zu dem Schluss, dass es sowieso nichts bringt, das eigene Verhalten zu ändern. Doch das stimmt nicht. Alle können etwas beitragen – auch mit kleinen Veränderungen. Die kollektive Wirksamkeit ist nicht zu unterschätzen und kann eine Transformation erst in Gang bringen.

Beispiel: 1 Portion Fleisch/Woche weglassen (bei max. 450 g Fleisch/Woche)

Einzelperson: 108 kg CO2 jährlich eingespart, entspricht 540 km Autofahren

Vierköpfiger Haushalt: 432 kg CO2 jährlich eingespart, entspricht 8.700 km Autofahren

Hamburg (1,8 Mio. Einwohner*innen): ca. 200.000 t CO2 jährlich eingespart, das ist mehr als die Emissionen von Liechtenstein (ca. 150.000 t CO2)

Deutschland (83 Mio. Einwohner*innen): ca. 9 Mio. t CO2, das ist mehr als die Emissionen von Lissabon (8,3 Mio. t CO2)

Dein Weg zu einem kleineren CO2-Fußabdruck

Nachdem du deinen ganz persönlichen CO2-Fußabdruck berechnet hast, bist du bestimmt total motiviert, ihn Schritt für Schritt zu verringern.

Die effektivsten Wege, um CO2 einzusparen und damit deinen CO2-Fußabdruck drastisch zu verringern, sind folgende:

  • Modern heizen und dämmen
  • Ökostrom beziehen
  • Flugfrei leben
  • Vegan ernähren
  • Wenn du etwas kaufst, dann lokal und regional

Ganz konkrete Anregungen, wie genau du das im Alltag umsetzen kannst, findest du unter Challenges!

Diese Challenges helfen dir

Wenn du deinen CO2-Fußabdruck verringern willst, kannst du viele verschiedene Dinge tun. Wir möchten dich einladen, dir eine der folgenden Challenges auszusuchen und sie zu machen. Wenn du dann motiviert bist, gehe den nächsten Schritt und mache einfach immer weiter! Die Reihenfolge spielt keine Rolle. Suche dir erst einmal etwas aus, das du schaffen kannst und auf das du Lust hast.

Also los geht’s!

Wohnen


Strom sparen


Mobilität

  • Nächstes Mal Auto stehen lassen
  • Fahrgemeinschaft zur Arbeit
  • 1/2/3 Tage/Wochen mit dem Rad zur Arbeit
  • Öffentliche Verkehrsmittel nutzen
  • Nächster Urlaub nicht mit dem Flugzeug
  • Nächstes Jahr nicht fliegen
  • Bei unter1000.de registrieren (keine Flüge mehr unter 1000 km)


Ernährung

  • 1/2/3 Tage/Wochen vegetarisch
  • Nur 1 Tag/Woche Fleisch essen
  • 1/2/3 Tage/Wochen vegan
  • Leitungswasser statt Flaschenwasser trinken
  • Kaffeekonsum reduzieren
  • 1 Woche keine Lebensmittel wegwerfen


Konsum

  • 1/2/3 Monate nichts Neues kaufen
  • Kaputte Gegenstände reparieren
  • Frist zwischen Entdeckung und Kauf
  • Werbebriefe, Kataloge und Werbe-Newsletter abbestellen
  • Gebraucht kaufen
  • Dinge verschenken
  • Frage dich: brauche ich das wirklich?