Hier wäre eine kurze Einleitung gut (ist optisch schöner, gibt Kontext für Besucher, die über eine Suchmaschine kommen und kann für besser SEO genutzt werden). Sollte nicht lang sein, in etwa so wie dieser Platzhalter.

Energiesparen im Bad

  • Auf elektrische Zahnbürsten verzichten
  • Sparsam mit Wasser umgehen: ein Viertel der weltweit von privaten Haushalten verbrauchten Energie dient der Warmwasser­zubereitung, aber auch kaltes Wasser verbraucht Energie durch die Aufbereitung und das Pumpen durch die Leitungen
  • Eine Wassersparbrause kaufen und auf den Duschanschluss schrauben
  • Auf utopia.de und drawdown.org findet Ihr weitere Infos zum Sparen von Wasser

Energiesparen beim Wäschewaschen

  • Niedrigere Temperatur wählen
  • Niedrigere Schleuderzahl wählen
  • Keine Vorwäsche
  • Eco-Programm wählen
  • Nur volle Ladungen waschen
  • Trockner nicht oder selten benutzen, denn Trockner verbrauchen unglaublich viel Energie

Energiesparen in der Küche

  • Energiesparen durch Benutzung des Geschirrspülers (gut befüllt und im Eco-Programm verbraucht ein Geschirrspüler grundsätzlich weniger Energie)
  • Leitungswasser trinken (durch das Abfüllen, die Herstellung der Flaschen und den Transport werden viele unnötige Emissionen freigesetzt)
  • Bei allen Neuanschaffungen auf die Energieeffizienz achten
    keine unnötigen elektrischen Geräte kaufen oder benutzen

Kühlschrank

  • Den Kühlschrank an einer kühlen Stelle platzieren und genügend Abstand zur Wand lassen
  • Temperatur für den Kühlschrank auf 7 Grad und den Gefrierschrank auf – 18 Grad einstellen
  • Keine warmen Speisen in den Kühlschrank stellen und die Tür immer möglichst schnell wieder schließen
  • Tiefkühlfach regelmäßig abtauen, da die Eisschicht den Stromverbrauch erhöht
  • Beim Kauf eines neuen Kühlschranks auf eine gute Energieeffizienz und auf FKW-freie (nicht FCKW, das ohnehin verboten ist) Kältemittel achten
  • Alten Kühlschrank unbedingt fachgerecht entsorgen, damit die klimaschädlichen Kühlmittel (FCKW und FKW) nicht in die Atmosphäre gelangen

Kochen und Backen

  • Topf immer auf die passende Herdplatte stellen
  • Wenn möglich, mit Deckel kochen, da Du ohne Deckel dreimal soviel Energie benötigst wie ohne Deckel
  • Essen nicht erst im Topf auftauen lassen
  • Beim Backen aufs Vorheizen verzichten, wenn möglich Umluft wählen und Restwärme nutzen (bei Umluft kann die Temperatur für das gleiche Backergebnis 20 bis 30 Grad niedriger gewählt werden)
  • Mikrowelle nur für kleine Portionen benutzen, schon bei 400 g ist es sparsamer, den Herd zu benutzen
  • Wasserkocher statt Herdplatte nutzen

Energiesparen in Wohnräumen

  • Fenster im Winter nicht auf Kipp lassen, sondern lieber einmal richtig lüften
  • Standby ausschalten und gegebenenfalls Kippschalter installieren
    (Fakten zum Standby)
  • Stromfresser finden, gegebenenfalls mit Strommessgerät (gibt es bei vielen Verbraucherzentralen oder Stromversorgern wie z. B. Greenpeace Energy kostenlos zu leihen)
  • Lieber Laptop als PC benutzen
  • Laptop immer aus der Steckdose ziehen, da auch im ausgeschalteten Zustand Strom verbraucht wird
  • Monitore vollständig ausschalten
  • WLAN deaktivieren
  • Licht immer ausschalten, wenn man es nicht benötigt
  • LEDs verwenden

Energiesparen durch LEDs

Das Ersetzen normaler Glühbirnen durch LEDs spart sehr viel Energie ein. Eine LED verbraucht bis zu 90 % weniger Strom als eine herkömmliche Glühbirne. Das ist auch bei Energiesparlampen der Fall, LED haben aber ihr gegenüber einige Vorteile.

LED enthalten kein Quecksilber, sind sofort maximal hell, halten länger und sind schaltfest, das heißt, sie leiden nicht durch das An- und Ausschalten. Nach etwa einem Jahr (2.000 Stunden Brenndauer) hat sich der gegenüber der normalen Glühbirne höhere Preis amortisiert.

Es gibt LEDs inzwischen in vielen verschiedenen, auch warmen Tönen. Es ist wichtig, auf Qualität zu achten und darauf, dass für die jeweilige Lampe die richtige Glühbirne ausgewählt wird.

Ebenfalls entscheidend für die ökologische Gesamtbilanz der LED ist, dass diese nach Gebrauch sachgerecht entsorgt, das heißt zum Wertstoffhof gebracht und nicht in den Hausmüll geworfen wird.

Ein Hinweis zur Effektivität dieser Maßnahme

In dem Buch „Drawdown – Der Plan“ von Paul Hawken, der sich mit den Möglichkeiten zur Reduzierung der Erderwärmung beschäftigt, liegt der Einsatz von LEDs in Privathaushalten auf Platz 33 der Maßnahmen insgesamt und in der Kategorie „Gebäude und Städte“ sogar auf Platz 3 der effektivsten Maßnahmen.

Mehr Infos zu LEDs

Beim Projekt „Drawdown“
Bei Greenpeace
Beim Umweltinstitut