Regenwaldschutz ist Klimaschutz

und

Klimaschutz ist Regenwaldschutz

© David Iliff, lizenziert unter CC BY-SA 2.5, Quelle: Wikimedia

Warum wir Menschen die Regenwälder erhalten sollten:

Die tropischen Regenwälder erstrecken sich entlang des Äquators rund um die Erde und zeichnen sich durch eine hohe Niederschlagsmenge (2000-10000 Millimeter pro Jahr) und durch die Abwesenheit von Jahreszeiten aus. Das Klima ist das ganze Jahr über ungefähr gleich, die Durchschnittstemperatur liegt bei ca. 25 Grad (5). Regenwälder bedecken lediglich 7 % der Erdoberfläche. Obwohl diese Fläche relativ klein ist, leben in den Regenwäldern dieser Erde schätzungsweise 2/3 der weltweit bekannten Tier- und Pflanzenarten. Der in den Regenwäldern gegebenen Biodiversität wird aus unterschiedlichen Gründen eine übergeordnete Bedeutung für uns Menschen zugeschrieben. Nichtsdestotrotz werden nach wie vor jedes Jahr große Flächen an Regenwald zerstört. Alleine im Jahr 2018 wurden ca. 130.000 km² Regenwald gerodet. Dies entspricht etwa der Fläche Englands (4). Dabei gibt es diverse gute Gründe für den Schutz, denn Regenwälder fungieren für uns als…

… CO2-Speicher:
Wälder werden häufig als „Grüne Lunge der Erde“ bezeichnet, da Sie große Mengen an CO2 aufnehmen und speichern können. Dies ist Teil der Photosynthese, bei der Bäume für ihr eigenes Wachstum unter anderem CO2 aufnehmen und dabei Sauerstoff freisetzen. Damit wirken Wälder dem unnatürlichen, vom Menschen (hauptsächlich durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe) verursachten Anstieg von CO2 in der Atmosphäre entgegen (1). So absorbieren die Regenwälder der Erde jährlich mehr als 11 Milliarden Tonnen an CO2, was etwa 30 % der von uns Menschen verursachten Treibhausgase entspricht (4). Durch Rodungen der (Regen-)Wälder wird das von Ihnen gespeicherte CO2 wieder freigesetzt. Aktuell verursacht die Rodung der Wälder ca. 15 % der jährlichen CO2-Emissionen (3).

… Wasserspeicher:
Waldgebiete stellen einen intakten Wasserkreislauf dar. Regenwasser wird, nachdem es in den Waldboden versickert ist, durch die Bäume wieder aufgenommen und kann dann verdunsten. Dies führt wiederum zur Bildung von Wolken, die zu weiterem Regen über ländlichen und eigentlich regenärmeren Regionen führen (5). Sind die Bäume gerodet, fließt das Regenwasser über das Grundwasser in Richtung der Meere ab. Es bilden sich also keine neuen Wolken und kein Regen – der Kreislauf ist kaputt. Diese Tatsache führt (besonders in den Wendekreisen) zu starker Erosion und Wüstenbildung (3).

… Vorbild & Inspiration für Medizin, Forschung und technische Entwicklungen:
Für unzählige Erfindungen hat sich der Mensch die Natur zum Vorbild genommen: Beispielsweise dienten Spinnennetze als Inspiration für Fischernetze. Vor fast 100 Jahren fungierten Vögel als Inspiration für Gleitflüge, heute nimmt man Insekten als Vorbild für kleine Flugroboter (5). Auch bezüglich der Medizin ist die Natur ein Lehrmeister für uns Menschen. Schätzungsweise jedes 4. Medikament in unseren Apotheken enthält Substanzen die ursprünglich aus Waldpflanzen gewonnen wurden (1). ForscherInnen gehen davon aus, dass wir bisher erst 1/3 der weltweit lebenden Arten entdeckt haben. Gleichzeitig wird angenommen, dass durch Rodungen und Naturzerstörungen anderer Art auf der ganzen Welt täglich ca. 50 Pflanzen- oder Tierarten, von denen wir potentiell lernen könnten, aussterben. Durch die Zerstörung der Regenwälder zerstören wir also auch die potentielle Chance noch weiter von der Natur lernen und profitieren zu können.

… Lieferant von Nahrungsmitteln: unter anderem Kaffee, Pfeffer, Palmöl, Tomaten aber auch viele andere Lebensmittel, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind, stammen aus den Regenwäldern dieser Erde. Genau wie für die Medizin und Forschung warten auch im Bezug auf Nahrungsmittel noch viele Überraschungen auf uns in den Regenwäldern dieser Welt, die unbedingt vor der Zerstörung durch uns Menschen bewahrt werden sollten (1).

Durch den Erhalt des Regenwaldes würden wir Menschen dafür sorgen, dass auch die Ökosystem-Funktionen („Ecosystem Functions“), wie intakte Wasserkreisläufe oder die Bereitstellung von Sauerstoff und Ökosystem-Dienstleistungen („Ecosystem services“), wie die Bereitstellung von Nahrungsmittel oder Inspiration für Technik und Medizin, die der Regenwald uns bietet, erhalten bleiben. Auch für nachfolgende Generationen ist der Erhalt eines funktionierenden Ökosystems inklusive intakter Funktionen und Dienstleistungen überlebenswichtig (6).

Quellen für den Text:

Text: Regenwald schützen: https://www.regenwald-schuetzen.org/regenwald-wissen/regenwaldschutz/ (1)
Text: Wie kann ich Regenwälder schützen (NABU): https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/waelder/18882.html (2)
Text: Abenteuer Regenwald: https://www.abenteuer-regenwald.de/wissen/folgen (3)
Text: Tagesschau: Regenwald von der Fläche Englands zerstört: https://www.tagesschau.de/ausland/regenwald-abgeholzt-101.html (4)
Text: Regenwald: https://www.planet-wissen.de/natur/landschaften/regenwald/index.html (5)
Text: Nabu: Dienstleistungen von Ökosystemen: https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/naturschutz/__kosystemdienstleistungen.pdf (6)

Die Top 6 für den Schutz des Regenwaldes

1. Reduziere Deinen Fleischkonsum!

Riesige Flächen Regenwald werden für Sojaplantagen für die Futter­mittelindustrie oder für Viehweiden gerodet. Das ist zum Beispiel einer der wichtigsten „Brandbeschleuniger“ für die Waldbrände in der Amazonas-Region in Brasilien. Also weniger Fleisch essen und wenn, dann regionales Biofleisch.

2. Kaufe konsequent Produkte aus Recycling-Papier!

Damit tut man nicht nur den Regenwäldern etwas Gutes, sondern allen Wäldern weltweit. Knapp jeder fünfte gefällte Baum weltweit landet für die Zellstoffproduktion in der Papierindustrie. Der Zellstoff ist ein wertvoller Rohstoff, denn Papier kann bis zu sieben Mal recycelt werden. Klopapier, aber auch Taschentücher, Kosmetiktücher, Küchenpapier landen jedoch nicht im Recyclingkreislauf. Klopapier, Taschentücher und Küchenpapier aus Frischfasern sind eine unglaubliche Verschwendung!

Also: Alle Papierprodukte mit dem Blauen Engel kaufen – und generell Papier sparen wo es geht, z.B. keine ToGo-Becher, wenig Online-Shopping und natürlich das Papier richtig recyceln.

3. Meide Palmöl!

Für Palmölplantagen wird beson­ders in Indonesien und Malaysia sehr viel Regen­wald vernichtet. Dass Palmöl in vielen Fertigpro­dukten, Kosmetika und Waschmitteln drin ist, ist vielen schon bekannt. Aber dass rund 44% des Palmölverbrauchs in Deutschland sich als Biodiesel-Beimischung in jedem Liter Diesel, den man tankt, versteckt, weiß kaum jemand. Im Supermarkt hilft Dir die App „Codecheck“, mit der Du den Barcode der Produkte scannen kannst und erfährst, ob Palmöl, Mikroplastik oder andere schädliche Stoffe in dem Produkt enthalten sind.

4. Kein Tropenholz auf den Grill!

Deutschland importierte 2018 233.000 Tonnen Holzkohle für die Herstellung von Grillkohle. Was die meisten nicht wissen: viele Grillkohlen kommen aus Regionen mit illegalem Holzeinschlag, und der WWF entdeckte in jeder zweiten getesteten Grillkohle sogar Tropen­holz. Also: Beim Holzkohlekauf auf das FSC- oder Naturland-Siegel und auf heimisches Holz achten. Oder besser noch auf Alternativen wie Maisgriller, Olivensteine etc. umsteigen!

5. Kaufe Schokolade, Kaffee und Kakao nur mit einem Fairtrade-Siegel!

Der Anbau dieser Produkte ist ein Riesengeschäft. In vielen Tropenländern werden Regenwälder abgeholzt, um Kakao- und Kaffee-Monokulturen anzulegen. Dabei ist der Kakao-Baum ein Regenwaldgewächs, das am liebsten unter größeren Schattenbäumen steht. Man kann Kakao also auch in einem intakten Wald-Ökosystem anbauen, ohne dieses zu zerstören. Wenn Du faire Schokolade, Kakao und Kaffee kaufst, hilfst Du gleichzeitig den Kleinbauern vor Ort, die sich über diesen regenwaldfreundlichen Anbau eine Lebensgrundlage für ihre Familien aufgebaut haben.

6. Benutze elektronische Geräte möglichst lange!

Für die Produktion unserer Computer, Tablets und Handys werden unzählige seltene Erden gebraucht. Bevor du ein neues Gerät anschaffst, solltest du lieber überlegen, ob das alte nicht doch noch einmal repariert bzw. gegen ein anderes gebrauchtes Gerät ausgetauscht werden kann. Ein Großteil der seltenen Erden stammt aus Regionen in denen eigentlich Regenwälder wachsen, die für den Abbau der seltenen Erden weichen müssen. Darüber hinaus erfolgt der Abbau der seltenen Erden häufig unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Weitere tolle Informationen und Tipps findest Du auf den Seiten von OroVerde.