Es liegt auf der Hand, dass der Verkehr in der Autonation Deutschland eine wichtige Rolle für den Klimaschutz spielt. Bisher ist der Verkehr aber das Sorgenkind für den deutschen Klimaschutz. Immerhin hat der Verkehrssektor 20 % der CO2-Emissionen zu verantworten. Zwar muss auch die Politik den Rahmen für die Verkehrswende auf den Weg bringen, aber jede*r Einzelne kann einen Teil dazu beitragen!

Was können wir tun?

Die Hauptsache ist, dass wir eine bedeutsame Menge an CO2 sparen. Dafür können wir so oft wie möglich aufs Fliegen verzichten und versuchen, das Auto im Alltag stehen zu lassen. Nutzen wir lieber die öffentlichen Verkehrsmittel, schwingen uns aufs Fahrrad, teilen unsere Fahrzeuge oder gebrauchen unsere Füße. Aber machen wir uns vor allem bewusst, welche Auswirkungen unsere eigene Mobilität hat und überlegen, ob wirklich jede Reise nötig ist.

Es liegt nun an dir – du kannst selbst darüber entscheiden, wie oft und wie du mobil bist und machst damit einen echten Unterschied. Denn es sind vor allem unsere bequemen Gewohnheiten, die uns vom Umstieg auf nachhaltige Verkehrsmittel abhalten. Wir leben in einem Land, das sich fast ausschließlich auf die Bedürfnisse der Automobilbranche konzentriert. Daher müssen wir uns von der Vorstellung lösen, das Verbrennerauto wäre ein Statussymbol. Es ist vielmehr das Relikt einer klimaschädlichen Vergangenheit. Die Zukunft hingegen gehört dem nachhaltigen Verkehr und du kannst ein Teil davon sein. Natürlich ist es alles andere als einfach, aus der eigenen Komfortzone herauszutreten. Es erfordert Mut und Beharrlichkeit. Bei so vielen umweltfreundlichen Alternativen findest aber auch du eine Lösung für deine Mobilität. Du wirst sehen, das muss kein Verlust sein, sondern ist vielmehr ein Gewinn – für dich und für unseren Planeten.

Also, los geht’s! Such dir unten eine unserer Challenges aus und sei selbst der Wandel für den Klimaschutz im Verkehr!

Dein persönlicher Gewinn

Von einem bewussteren Umgang mit der eigenen Mobilität profitieren auch das Klima und unsere Umwelt. Dank dir und deiner Funktion als Vorbild werden bald weniger Autos durch die Straßen fahren. In den Städten nehmen der Lärm und die CO2-Emissionen ab und Radfahrer*innen und Fußgänger*innen erhalten mehr Platz. Aber auch du selbst gewinnst viel.

  • Du sparst viel Geld, denn Autos sind die Fahrzeuge mit den höchsten Kosten.
  • Du bewegst dich und tust etwas für deine Gesundheit.
  • Du hast auf Bahnfahrten Zeit für andere Dinge.
  • Du reist bequemer.
  • Du bist schneller und flexibler unterwegs als mit dem Auto, besonders in der Stadt.
  • Du triffst neue Menschen und lernst deine Umgebung von einer neuen Seite kennen.
  • Du erkundest neue Reiseziele, an die du vorher nie gedacht hättest.
  • Du lernst in der Fahrgemeinschaft deine Kolleg*innen besser kennen.
  • Du bist Vorbild und Inspiration für dein Umfeld.
  • Du fühlst dich rundum gut, weil du im Einklang mit deinen Werten lebst.

Du bist Teil der Lösung!

Diese Challenges helfen dir

Du bist dir nun darüber bewusst, dass du mit deinem Mobilitätsverhalten etwas ändern kannst, hast aber keine Ahnung, wo du anfangen sollst? Das macht überhaupt nichts. Wir haben ein paar spannende Challenges für dich zusammengestellt. Suche dir einfach eine aus, die dir besonders zusagt, und fange direkt an!

Tipp: Teile die Challenge mit Freunden, deiner Familie oder deinen Nachbarn, um langfristig dranzubleiben.

Du willst mit kleinen Schritten beginnen? Dann sind diese Challenges etwas für dich:

  • Rechne einmal die Strecken, die Zeit und die Kosten für dein monatliches Mobilitätsverhalten zusammen.
  • Ermittle den CO2-Fußabdruck deiner Autofahrten unter Klima ohne Grenzen.
  • Wenn du vor der Wahl stehst, entscheide dich für die Nutzung der Öffentlichen Verkehrsmittel statt deines Autos.
  • Schau dir die Preise für den ÖPNV in deiner Stadt an. Vielleicht lohnt sich für dich eins der Abos und motiviert dich, dein Auto öfter stehen zu lassen.
  • Registriere dich bei #unter1000 (keine Flüge mehr unter 1.000 km).
  • In den nächsten Urlaub fliegst du nicht mit dem Flugzeug. Schau doch mal auf Traintracks vorbei und entdecke Europa mit dem Zug.
  • Falls du doch fliegst, gleiche deinen Flug aus, z. B. mit Atmosfair.
  • Prüfe, ob dein Fahrrad noch fit ist. Platter Reifen, kaputtes Licht? Ran an die Reparaturen!
  • Versuche, spritsparend zu fahren. Sieh dir dazu die Tipps des Bundesumweltamtes an.
  • Sprich mit Freund*innen über euer Mobilitätsverhalten und versuche, ihr Bewusstsein für nachhaltige Alternativen zu schärfen.
  • Lies ein Buch oder höre Podcasts zum Thema Mobilität (weiteres bei unseren Tipps).
  • Genieße deinen nächsten Spaziergang und nimm die Eindrücke um dich herum bewusst war. Wenn du regelmäßig und viel zu Fuß erledigst, kannst du dir das Fitnessstudio sparen.

Du bist bereit für größere Veränderungen? Dann such dir eine von den folgenden Challenges aus:

  • Lass die nächsten Male bewusst das Auto stehen.
  • Organisiere eine Fahrgemeinschaft zu deiner Arbeit.
  • Erkundige dich bei deinem Arbeitgeber nach einem Jobticket.
  • Fahre die nächsten 1/2/3 Tage/Wochen mit dem Rad zur Arbeit.
  • Verzichte im nächsten Jahr auf Flüge.
  • Wenn du ein neues Auto kaufen musst, überlege, ob ein E-Auto für dich infrage kommt (mehr hierzu unter Wissen im Abschnitt „Elektroautos“).
  • Mach mit beim Park(ing) Day am dritten Freitag im September.
  • Bestell die nächsten Male nicht im Internet, sondern kaufe direkt in den Läden vor Ort ein.
  • Informiere dich zur Verkehrspolitik in deiner Stadt. Vielleicht ist eine Initiative dabei, die du unterstützen kannst. Misch dich ein!